Insurance

Feb 12 2019

Renaissance – Referat, Hausaufgabe, Hausarbeit, innenarchitektur literatur.

#Innenarchitektur #literatur


Renaissance

Ihren Ursprung fand die Renaissance um 1420 in Italien, im ьbrigen Europa begann sie jedoch erst im 16. Jahrhundert und reichte bis ins 17. Jahrhundert wobei sich die Spдtrenaissance mit dem Manierismus vermischte und dann vom Barock abgelцst wurde.

Das Wort Renaissance entstand im Jahre 1840 und bedeutet Wiedergeburt, damit ist das Wiederbeleben der Antike sowohl in der Kunst als auch in Literatur und Philosophie gemeint.

Die Renaissance wird oftmals deswegen auch als eine „Hommage an die Antike“ bezeichnet.

Humanisten waren Mдnner die oftmals Kritik an der katholischen Kirche дuЯersten und sich mit Naturwissenschaften, der antiken Sprache ( lat. /griech. ), der antiken Philosophie ( Platon ) und der antiken Literatur befassten, einer von ihnen war Galileo Galilei, der spдter von der Inquisition wegen „ketzerischem Verhalten“ hingerichtet wurde.

In der Wissenschaft gab es neue Erkenntnisse: Galileo erfand unter anderem das Teleskop sowie das Mikroskop und stellte einige Theorien ьber Pendelbewegung und Eigenschaften von Gewichten auf.

Gutenbergs Druckverfahren war zwar auch relativ aufwendig, aber es war sehr genau.

Jeder Buchstabe und jedes Satzzeichen wurden einzeln gegossen, danach gravierte man den gewьnschten Buchstaben spiegelverkehrt in das Metall ein und presste das gravierte Metallstьck auf ein weicheres. Dadurch dass das eine Metall weicher war als das andere bekam das weichere ein Relief mit dem Buchstaben oder dem Satzzeichen. Dann wurden die fertigen Metallstьcke in die Buchpresse gelegt, mit Tinte versehen, und ein Stьck Papier daraufgelegt. Nun musst man die zwei Platten, zwischen denen Stempel und Papier lagen, durch eine Art Schraubstock zusammendrehen, damit das Papier auf die Metallstempel drьckte, aufdrehen und Blatt zum Trocknen herausnehmen und fertig war die nun bedruckte Seite.

Eine der ersten gedruckten Bьcher war die „Gutenbergbibel“. Sie wurde 200 mal gedruckt wovon es heute noch 48 Exemplare gibt die auf der ganzen Welt verteilt in Museen zu besichtigen sind.

Mit dem Buchdruck machte Gutenberg ein revolutionдre Erfindung: den Menschen wurde die Bibel nдhergebracht, man musste nicht mehr in die Kirche um sich biblische Texte anzuhцren was der Kirche ein Dorn im Auge war.

Amerika wurde jedoch fдlschlicherweise nach einem anderen benannt, nдmlich nach dem span. Kaufmann und Freund des Columbus: Amerigo Vespucchi. Auch war Columbus eigentlich nicht der erste der Amerika entdeckte, denn vor ihm hatten Wikinger schon das Land besucht, waren jedoch auf keine Zivilisation gestoЯen.

Wie beeinflusste die Renaissance die Kunst?

Hochrenaissance (1480/1500 – 1520)

Spдtrenaissance/Manierismus (1520 – 1620).

Die Kьnstler, die die Entwicklung der Renaissance am meisten beinflusst haben, waren Leonardo da Vinci, Raffael, Bramante und Michelangelo.

Donato Bramante ( 1444 – 1514 ), Michelangelo und Lescot zдhlen zu den berьhmtesten Architekten in der Renaissance. Ihre Werke wie den Petersdom ( Rom ) und den Louvre in Paris kann man bis heute noch bewundern. Da sich die Architekten in der Renaissance von der Architektur der Antike beeinflussen lieЯen, entstanden viele verschiedene Bauwerke mit entweder antikischen (direkt aus der Antike nachgebaut) oder analogischen (aus der Antike, jedoch mit einigen Verдnderungen) Elementen die in krassem Gegensatz zur Gotik stehen.

Auch verдnderten sich die Bauweise und Bauform. In der Gotik waren es hohe, klare, zum Himmel strebende Formen die oftmals spitz und hart wirkten. Dadurch dass gotische Kathedralen derart in den Himmel ragten, wirkten sie gigantisch, unantastbar und ehrfurchteinflцssend und sollten, da das Leben im Mittelelter sehr von Gott geprдgt worden war, damit den Bezug zu Gott ausdrьcken. In der Renaissance wurden in sich ruhende Elemente wie Kugeln ( Kuppeln ) oder Quadrate benutzt um ein harmonischeres und weicheres Aussehen zu vermitteln. Da sich die Architekten nach Vitruv richteten waren ihre Gebдude meist nach dem „Goldenen Schntt“ gebaut, wobei sich wieder der Vergleich zwischen Mensch und Gebдude ziehen lдsst.

Die Bauten unterschieden sich auch im Grundriss: wдhrend in der Gotik meist das lateinische Kreuz diente, wurde in der Renaissance oftmals das griechische Kreuz, ein Kreuz mit gleichlangen Armen ( + ), gebraucht. Da die got. Bauten derart hoch waren, mussten die Krдfte, die auf sie wirkten durch Strebewerk ( Strebebцgen und Strebepfeiler ) abgeleitet werden, damit die Bauten ьberhaupt existieren konnten, ohne diese wдren sie augenblicklich eingestьrzt ( Eine der hцchten Sakralbauten ist der Kцlner Dom ), diese jedoch brauchen Renaissancebauten nicht mehr, da sie nicht mehr derart hoch sind.

In der Inneneinrichtung gab es auch einige Verдnderungen: es gab weder Rosenfenster noch andere farbige Fenster mit z.B. Heiligenbildern, das Kreuzrippengewцlbe wurde durch das Kuppeldach ersetzt, Spitzbцgen durch abgerundete ( romanische ) Bцgen und die Heiligenfiguren wurden durch Madonnen oder Apostel und biblische Fresken an Decken und Wдnden, von denen Michelangelo einen GroЯteil malte (malen lieЯ ), ersetzt. Neu daran war auch dass die Fresken von Farben nur so strotzten, so dass die Bauten bunter und einladender wirkten und nicht so grau wie bei den got. Sakralbauten, deren einzige Farben in den die bunten Glasfenster waren.

Die Sдulen bekamen auch ein anderes Aussehen: man benutzte statt den schlanken, hohen Sдulen in der Gotik, mit kaum Verzierungen an den Kapitellen ( bis auf Arkanthen ( blдtterfцrmige Verzierungen) ), entweder eine ( oder mehrere ) der drei griechischen Formen ( dorisch, ionisch, korinthisch ) oder die rцmische ( toskisch ).

Als Verzierungen gab es mehr Ornamente, es wurden vorwiegend Schweifwerk, Volute und Palmette, in der Spдtrenaissance auch vermehrt Putten, gebraucht.


Written by REAL-ESTATE


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *